Kinder nehmen die Welt über ihre Sinne, ihren Körper und ihr Handeln wahr. Die Kita Kunterbunt e.V. gibt ihnen den Rahmen, selbstbestimmt, phantasievoll und bewegungsaktiv zu spielen. Neben ausreichend Zeit und Raum für Spiel und Bewegung brauchen Kinder Rituale, denn sie geben ihnen Struktur und Sicherheit. Die ausführliche pädagogische Konzeption der Kita Kunterbunt e.V. kann im Büro angefragt werden.

Pädagogisches Konzept

  • Im Freispiel und bei kreativen Tätigkeiten können die Kinder mit unterschiedlichen Materialien neue Erfahrungen machen und ihre Phantasie ausleben.
  • Bei der Bewegung, die wir den Kindern z.B. im Außengelände, Turnraum, Schwimmbad oder Wald anbieten, werden u.a. die Körperwahrnehmung und das Selbstvertrauen gefördert.
  • Rituale (z.B. täglicher Begrüßungskreis, gemeinsame Mahlzeiten wochentagsbezogenes Programm jährlich wiederkehrende Feste) geben den Kindern Struktur und Sicherheit.
  • Wir führen mit den Kindern verschiedene Projekte durch, z.B. spielzeugfreie Zeit (alle zwei Jahre), „Faustlos“, Gesundheitswoche. Hierbei orientieren wir uns an den Impulsen und Bedürfnissen der Kinder.
  • Die gruppenübergreifende Vorschularbeit findet wöchentlich statt. Die Vorschulkinder lernen sich besser kennen und werden mit verschiedenen Aktivitäten auf den Übergang vom Kindergarten in die Schule vorbereitet.
  • Ruheinseln, wie bspw. Kuschelecken, und -sofas, stehen den Kindern den ganzen Tag zur Verfügung. Sie erfahren so, dass auch Entspannung zu einem körperlichen und seelischen Wohlbefinden beiträgt. Außerdem haben die Kinder die Möglichkeit zum Mittagsschlaf.
  • Für das einzelne Kind ist sein Geburtstag der Höhepunkt des Jahres, an dem es während der Feier im Mittelpunkt der Gruppe steht. Außerdem haben Feste und Feiern, wie das jährliche Zelten im Kindergarten, das Sommer- und das Laternenfest sowie Aktivitäten zur Weihnachts- und Karnevalszeit, einen hohen Stellenwert in unserer Einrichtung. Dabei steht das Erleben der Kinder im Vordergrund, aber auch das gemeinsame Erleben mit den Eltern.

Krippe

Seit 2014 verfügt unsere Einrichtung über eine Krippe mit zwei Gruppen für Kinder im Alter ab 12 Monaten. Kleinkinder brauchen ganz besonders in den ersten Lebensjahren ein geschütztes, stabiles Umfeld und ihnen vertraute, einfühlsame und beständige Bezugspersonen. Sie entwickeln und bilden sich auf der Grundlage ihrer ganzheitlichen Wahrnehmung mit allen Sinnen: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen sowie auf der Basis ihres Erkundungs- und Bewegungsdrangs.
Im Vordergrund des Krippenalltags stehen die kindlichen Grundbedürfnisse nach Nahrung, Körperkontakt, Aufmerksamkeit und Zuwendung. Durch geschultes Personal wird auf die besonderen Bedürfnisse eingegangen. Durch vertraute Bezugspersonen erhalten Kleinkinder während verschiedener Lernprozesse individuelle Unterstützung, liebevolle Zuwendung und entwicklungsorientierte Förderung.

Kindergarten

Ein weiterer Schwerpunkt der pädagogischen Arbeit im Kindergarten Kunterbunt e.V. ist der Übergang vom Kindergarten in die Schule. Kinder in dieser besonderen Situation sind begleitet von gemischten Gefühlen. Hier spielen Vorfreude, Motivation, Zurückhaltung, Ängste usw. eine große Rolle in der täglichen Arbeit mit Vorschulkindern. Die Kita Kunterbunt e.V. geht auf die besondere Übergangssituation ein und bereitet die Kinder während ihrer gesamten Kindergartenzeit auf die Einschulung vor.

Kindergarten kennenlernen

Der Austausch zwischen Eltern und Erzieher*innen erfolgt zunächst über das Anmeldegespräch und den ersten Elternabend. Im Rahmen des Kennenlernnachmittages erhalten Eltern und Kinder einen ersten Eindruck von Kita, Gruppenräumen, Erzieherinnen und anderen neuen Kindern. Ein zusätzlicher Besuchsvormittag soll den Einstieg in den Kindergarten bzw. die Krippe erleichtern.

Es finden regelmäßig Elterngespräche statt, bei denen Austausch über Entwicklung und Verhalten erfolgt sowie Erziehungsziele- und Stile abgestimmt werden. In so genannten Tür- und Angelgesprächen werden spontan wichtige, aktuelle Informationen kurz ausgetauscht, die das gute Gelingen des Tages für ein Kind beeinflussen und einer engen Erziehungspartnerschaft dienen. Die Elternabende werden von den Erzieherinnen der jeweiligen Gruppen durchgeführt – es ist ausdrücklich gewünscht, dass Eltern ihre Fragen, Themen und Anliegen einbringen. Über Elternbriefe und Aushänge an Infowänden werden Informationen der Gruppe oder den gesamten Kindergarten betreffend an die Eltern weitergegeben.